Fronleichnamsfest und Himmelbrotschutzen

 

Einst lag die Bedeutung des Himmelbrotschutzens im Gedenken an die verunglückten Schiffer, heute wird es als Segnung des Flusses gedeutet, damit das kommende Jahre ohne Unfälle und auch Hochwässer vorüber gehen möge. Begann die Einstimmung auf das Fronleichnamsfest früher schon am Vortag und am Kranzltag auch schon um 4 Uhr früh, so beginnt Fronleichnam heute um 8 Uhr mit der Schiffermesse, wobei die vier Hostien zuerst geweiht werden, damit die Buben und einige Schiffer zur Vorbereitung des Abfahrens inzwischen zum Oichtenspitz gehen können. Um etwa 09.15 Uhr bewegt sich der Prozessionszug zuerst von der Kirche zur Brücke.

Das Schiff mit 4-5 Mann Gardisten und die vier Buben, die das Tuch mit dem Kranz und den vier Hostien -für alle Himmelsrichtungen- tragen, fahren nun herunter und werden von der Brücke aus vom Geistlichen nochmals gesegnet. Gleichzeitig schutzt ein Schiffer mit dem Ruderblatt den Kranz samt den Hostien in die Salzach. Das Schiff rinnt weiter bis in die Altach, der Festzug wandert zu den einzelnen Evangelienstationen. Einige Jahre ging man nur mehr in Neu-Oberndorf, 1965 wieder einmal bis zur Stille Nacht Kapelle und mit Unterbrechungen auch jetzt wieder diesen längeren Weg.